Traumsprüche

"Wer am Tag träumt, wird sich vieler Dinge nicht bewusst, die dem entgehen, der nur nachts träumt." - Edgar Allan Poe (1809-1849), US-amerikanischer Schriftsteller
"Alles was wir sehen oder scheinen, // ist es nichts anderes als ein Traum in einem Traum? " - Edgar Allan Poe, A Dream Within a Dream

"Alle Lust der Welt ist kurzer Traum nur." - Francesco Petrarca, Sonette, I, 14

"Das Träumen und Philosophieren hat seine Schattenseiten; wer das zweite Gesicht hat, dem fehlt mitunter das erste." - August Julius Langbehn, Rembrandt als Erzieher


"Wer seine Träume vergisst, verliert den Mut." Achim Schmidtmann

"Denken ist die Arbeit des Intellekts, Träumen sein Vergnügen." - Victor Hugo, Les Misérables

"Der träumt zu viel, der sich nicht vom Fleck rührt." - Chrétien de Troyes, Yvain / Gauvain

"Die Blumen des Frühlings sind die Träume des Winters." - Khalil Gibran, Sand und Schaum, Sand and Foam, 1926

"Die schönsten Träume von Freiheit werden ja im Kerker geträumt." - ''Friedrich Schiller, Briefe über Don Carlos

"Drollig! Daß im Traume selbst Schnörkel lebendig werden! - Wilhelm Busch, Eduards Traum. In. Was beliebt ist auch erlaubt.

"Ich habe so selten einmal Zeit zum Träumen und doch so viele Träume." - Franziska zu Reventlow, Tagebücher

"O ein Gott ist der Mensch, wenn er träumt, ein Bettler, wenn er nachdenkt." - Friedrich Hölderlin, Hyperion

"Tätigkeit ist der letzte Ausweg derer, die nicht verstehen zu träumen." - Oscar Wilde, Der Kritiker als Künstler

"Es ist gut, seinen Träumen nachzujagen, aber schlecht, von ihnen gejagt zu werden." Franz Kafka (1883-1924), deutschsprachiger Schriftsteller

"Schlaf ohne Traum dünkt uns das höchste Glück nach eines sauren Tages Last und Plage." George Gordon Noel Byron (1788-1824) - Dichter

"Wenn das Leben ein Traum ist, was täumt man dann im Schlaf?" Achim Schmidtmann

Wenn Sie weitere Traumsprüche kennen, so schicken Sie mir diese doch bitte!

Literatur zum Thema "Traum" bei amazon.de:



Zitatshirts