Sprüchesammlung 2015

"Ich glaube, dass der rechte Weg, ins Paradies einzugehen, der sein würde, den Weg zur Hölle kennen zu lernen, um ihn zu meiden."
Niccolo Machiavelli

"Mögen wir noch so viele Eigenschaften haben - die Welt achtet vor allem auf unsere schlechten."
Molière (1622-1673), frz. Komödiendichter u. Schauspieler

"Es gibt Leute, die den Weltuntergang herbeiführen möchten, um sich den Selbstmord zu ersparen."
Friedrich Hebbel

"Vervielfältigung ist insofern ein Fortschritt, als es die Verbreitung des Einfältigen ermöglicht."
Karl Krauss

"Wer Geschichte schreibt, muss höchst eitel sein und Freude am Erfinden haben."
Anatole France (1844-1924), eigtl. Jacques Francois Anatole Thibault, frz. Dichter

"Der wahre Stolz ergreift für sich selbst nicht das Wort."
Karl Gutzkow (1811-78), dt. Schriftsteller

"Leute mit leichtem Gepäck kommen am besten durchs Leben."
Jakob Bosshart (1862-1924) - Schriftsteller

"Demokratie, das ist die Kunst, sich an die Stelle des Volkes zu setzen und ihm feierlich in seinem Namen, aber zum Vorteil einiger guter Hirten, die Wolle abzuscheren."
Romain Rolland (1866-1944)

"Egoisten sind wir alle; der eine mehr, der andere weniger! Der eine lässt seinen Egoismus nackend laufen, der andere hängt ihm ein Mäntelchen um."
August von Kotzebue (1761-1819), deutscher Dramatiker eigentlich: August Friedrich Ferdinand von Kotzebue

"Es ist ebenso leicht, sich selbst zu täuschen, ohne es zu merken, wie es schwer ist, die andern zu täuschen, ohne daß sie es bemerken.
François VI. de La Rochefoucauld (1613-1680)

"Was Geduld hat, kann alles überstehen."
Francois Rabelais (um 1494-1553), frz. Dichter

"Zum Trotzen gehört Charakter - zum Spotten Talent."
Franz von Schönthan (1849-1913), östr. Bühnenautor, Regisseur u. Schauspieler

"Die Vorsehung ist immer auf seiten der letzten Reserven."
Napoleon Bonaparte (1769-1821), Kaiser d. Franzosen

"Ich bin überzeugt, man liebt sich nicht bloß in andern, sondern haßt sich auch in andern."
Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799)

"Man könnte vermuten, dass der menschliche Kopf eine Trommel sei, die nur darum klingt, weil sie leer ist.
Immanuel Kant

"Gerechtigkeit entspringt dem Neid; denn ihr oberster Grundsatz ist: Allen das Gleiche."
Walther Rathenau (1867-1922), dt. Industrieller u. Politiker

"Jeder Mensch hat die Chance, mindestens einen Teil der Welt zu verbessern, nämlich sich selbst."
Paul Anton de Lagarde (1827-1891), deutscher Kulturphilosoph und Orientalist

"Gebt mir einen Hebel, der lang genug, und einen Angelpunkt, der stark genug ist, dann kann ich die Welt mit einer Hand bewegen."
Archimedes (287-212), griech. Mathematiker u. Physiker

"Rücksicht ist Voraussicht"
Paul Valéry (1871-1945),eigentlich Ambroise Paul Toussaint Jules Valéry, Lyriker, Philosoph und Essayist.



Buchtipps

Eine kleine Auswahl von Sprüchesammlungen bei Amazon: