Bettsprüche

"Das Leben ist ein Hospital, in dem jeder sein Bett wechseln möchte." Charles Baudelaire (1821-1867)

"Die Geschichte ist das Bett, das der Strom des Lebens sich selbst gräbt." Christian Friedrich Hebbel (1813-1863), deutscher Dramatiker und Lyriker

"Es ist eine traurige Liebe, wo ma zum ersten Mal im Grab miteinander zu Betten geht." - Georg Christoph Lichtenberg, Aphorismen – Essays – Briefe,


"Wohl dem, der in Fried und Freundschaft lebt mit seinem Gewissen, mit seinem Magen, und mit seinem Bette." - Nikolai Abramowitsch Putjatin (1749-1830), Worte aus dem Buche der Bücher,

"Wer nie sein Brot mit Tränen aß, // Wer nie die kummervollen Nächte // Auf seinem Bette weinend saß, // Der kennt euch nicht, ihr himmlischen Mächte." - Johann Wolfgang von Goethe, Wilhelm Meisters Lehrjahre 2, 13

"Wer nicht weiß was im Bett zu liegen heißt // mit einem jungen schönen Mädchen, // so ein Dickerchen rund und butterweich, // weiß nicht was wahre Freude ist." Giorgio Baffo (1694-1768), italienischer Dichter, Senator der Republik Venedig, eigentlich: Zorzi Alvise Baffo

"Betten sind das am meisten unterschätzte und missachtete Möbelstück. Wo verbringen wir sonst so schöne Stunden? (ca. 5-8 Stunden pro Nacht und damit 1825-2920 Stunden pro Jahr, das sind 76-121 Tage!)" Achim Schmidtmann

"Die Erfindung des modernen Bettes hat mehr Einfluss auf die geistige Entwicklung Europas gehabt als alle anderen Erfindungen." - Achim Schmidtmann

Buchtipps

Eine kleine Auswahl von Sprüchesammlungen in Buchform:


Zitatshirts