Friedrich Hebbel

p align="left">Friedrich Hebbel war ein deutscher Dramatiker und lebte von 1813-1863.

"Was hat man nach einem Fall zu tun? Was die Kinder auch tun, wieder aufstehen!"

"Das Publicum beklatscht ein Feuerwerk, aber keinen Sonnen-Aufgang."

"Der Mensch hat freien Willen - d. h. er kann einwilligen in's Nothwendige."

"Der Mensch ist ein Blinder, der vom Sehen träumt."


"Der Mensch kann die Natur nicht erreichen, nur übertreffen; er ist entweder über ihr oder unter ihr."

"Die meisten unserer Kritiker sind nur deshalb Scharfrichter geworden, weil sie keine Könige werden konnten."

"Ein Maitag ist ein kategorischer Imperativ der Freude."

"Ein Mädchen vor'm Spiegel ist die Frucht, die sich selber ißt."

"Es giebt keine reine Wahrheit, aber eben so wenig einen reinen Irrthum."

"Es ist unglaublich, wieviel Geist in der Welt aufgeboten wird, um Dummheiten zu beweisen."

"Ich werde nie zum Frühling sagen: verzeihen Sie, Sie haben dort ein welkes Blatt, oder zum Herbst: nehmen Sie es ja nicht übel, dieser Apfel ist nur zur Hälfte roth."

"Jeder Mensch trägt einen Zauber im Gesicht: irgend Einem gefällt er."

"Lieben heißt, in dem Anderen sich selbst erobern."

"Nur durch die Liebe kann der Mensch von sich selbst befreit werden."

"Sehr oft ist das Wiedersehen erst die rechte Trennung."

"Spielende Kinder sind lebendig gewordene Freuden."

"Wer nach den Sternen reisen will, der sehe sich nicht nach Gesellschaft um."

"Wie oft verwechselt man Einfälle mit Ideen!"

"»Wirf weg, damit Du nicht verlierst!« ist die beste Lebensregel."

"Freundschaft und Liebe erzeugen das Glück des menschlichen Lebens wie zwei Lippen den Kuss, welcher die Seele entzückt."

"Wer die Menschen kennen lernen will, der studiere ihre Entschuldigungsgründe."

"Der Traum ist der beste Beweis dafür, daß wir nicht so fest in unsere Haut eingeschlossen sind, als es scheint."

"Mit einem Menschen, der nur Trümpfe hat, kann man nicht Karten spielen."

"Jeder Mensch trägt einen Zauber im Gesicht: irgendeinem gefällt er."

"Jedenfalls ist es besser, ein eckiges Etwas zu sein als ein rundes Nichts."

"Alle Regierungen fordern blinden Glauben, sogar die göttliche."

"Die Krankheiten, die das Wachstum der Menschheit kennzeichnen, nennt man Revolution."

"Den Augenblick immer als den höchsten Brennpunkt der Existenz, auf den die ganze Vergangenheit nur vorbereitete, ansehen und genießen, das würde Leben heißen!"

"Es gibt keine reine Wahrheit, aber ebensowenig einen reinen Irrtum."

"Das Gewissen ist die Wunde, die nie heilt und an der keiner stirbt."


"Der Utopist sieht das Paradies, der Realist das Paradies plus Schlange."

"Zum Mitleiden gab die Natur vielen ein Talent, zur Mitfreude nur wenigen."

"Es gibt Dinge, die man bereut, ehe man sie tut. Und man tut sie doch."

"Der Zufall ist ein Rätsel, welches das Schicksal dem Menschen aufgibt."

"Wie oft verwechselt man Einfälle mit Ideen."

"Der Schmerz liegt in der Dauer, die Freude im Augenblick."

"Nicht was der Mensch ist, nur was er tut, ist ein unverlierbares Eigentum."

"Es gibt Leute, die nur aus dem Grund in jeder Suppe ein Haar finden, weil sie davor sitzen und so lange den Kopf schütteln, bis eines hineinfällt."

"Die Geschichte ist das Bett, das der Strom des Lebens sich selbst gräbt."

Wenn Sie weitere Friedrich Hebbel-Zitate kennen, so schicken Sie mir diese doch bitte!

Buchtipps

Eine kleine Auswahl von Sprüchesammlungen in Buchform:


Zitatshirts